Krankengymnastik Neuro - Therapiezentrum Mering - Inh. Christina Brack (Physiotherapeutin, Manualtherapeutin, Osteopathin)

Krankengymnastik Neuro

Krankengymnastik Neuro - Therapiezentrum Mering

Krankengymnastik Neuro - Therapiezentrum Mering - Inh. Christina Brack (Physiotherapeutin, Manualtherapeutin, Osteopathin)
Krankengymnastik Neuro

Krankengymnastische Behandlungsverfahren auf neurophysiologischer Basis nutzen die natürlicherweise vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems.

Unter Berücksichtigung der vorliegenden sensomotorischen Ausfälle sollen Bewegungsmuster verbessert, oder gar zur Norm zurückgeführt werden.

Bei uns stehen Behandlungsmethoden nach Bobath und PNF im Vordergrund.

Indikationen:

  • nach einem Schlaganfall (Apoplex)
  • nach einer Hirnblutung
  • nach einem Schädel-Hirntrauma
  • bei Morbus Parkinson
  • bei Multipler Sklerose
  • bei einer Querschnittslähmung
  • und bei anderen neurolog. Krankheitsbildern

PNF

PNF steht für „Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation“.

Ihr Körper verfügt über verschiedenste Sinnesorgane, die harmonisch und aufeinander abgestimmt zusammenarbeiten.

Durch sog. Bewegungsfühler (Rezeptoren) nehmen Sie wahr, wie Ihr Körper sich bewegt oder in welcher Position er sich befindet („Propriozeptiv“). Daher wissen Sie normalerweise - ohne hinzusehen - ob Sie z.B. Ihr Bein gerade durchstrecken oder beugen.

Bei einer Störung regt die PNF-Therapie diese Rezeptoren in Gelenken, Muskeln und Sehnen durch gezielte Stimulation an und aktiviert diese.

Funktioniert das Zusammenspiel wieder, fallen Ihnen die alltäglichen Bewegungsmuster wieder leichter.

Bobath

Eine Grundlage des Bobath-Konzeptes ist die Annahme der „Plastizität des Gehirns“.

Dies besagt, dass gesunde Gehirnregionen (…durch neuronale Vernetzung) die Aufgaben der geschädigten Gehirnregion übernehmen können.

Häufig sind bei traumatischen Hirnschädigungen nicht die eigentlichen Kontrollzentren zerstört, sondern Verbindungswege unterbrochen, die mit konsequenter Förderung und Stimulation des Patienten durch alle betreuenden Personen neu gebahnt werden können.

Neu-Erlernen durch gezieltes Training und Stimulation